22.9.2018 - 05:17
» Home

Gute besuchte Jahreshauptversammlung - Mit neuem Vorstand ins kommende Gartenjahr

Von: Ute Dommel

Führungswechsel im Vorstand des Kleingärtnervereins Staatswiesen e.V. Bei der Jahreshauptversammlung am 24. November 2017 wurde Klaus Eggers, Verwaltungsfachbeamter mit vielfältigen Erfahrungen in der Vereins- und Vorstandsarbeit, einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden des Kleingärtnervereins Staatswiesen gewählt.

Der neue Vorsitzende des KGV Staatswiesen ist erfahren in Vorstands- und Vereinsarbeit.

Familieneinsatz: Jan Schneck ist ab sofort 1. Schriftführer und Anne Schneck 2. Schriftführerin.

Doppeltes Engagement: Ingrid Eggers, die stellvertretende Leiterin der Kolonie Sperlingslust, wurde zur 2. Kassiererin gewählt.

Ein letztes Mal verlas Rolf Kühne, der langjährige Schriftführer des KGV Staatswiesen, das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung.

Die scheidende Vorsitzende Rita Kühne gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern Günter Reimer, Gitta Gottschalk, Jutta Bok, und Cengiz Erkan, denen sie persönlich für ihre langjährige Treue zum Verein im Namen des gesamten Vorstands gedankt hatte. (v.l.n.r.)

Er folgt in dieser Position Rita Kühne, die sich nach über 20 Jahren im ehrenamtlichen Einsatz für den Verein nicht wieder zur Wahl als 1. Vorsitzende stellte. Gleiches gilt für Rolf Kühne, der seit 1992 als 2. Schriftführer und seit 2012 als 1. Schriftführer im Vorstand aktiv war. Nachdem er sich bereits ein Jahr lang als 2. Schriftführer mit den Aufgaben vertraut gemacht hatte, stellte sich Jan Schneck als 1. Schriftführer zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt. Für den freigewordenen Posten der 2. Schriftführerin kandidierte Anne Schneck und wurde ebenfalls ohne Gegenstimme oder Enthaltung bestätigt.

Da auch der 2. Kassierer und Versicherungsobmann Christoph Dabrowski nicht erneut zur Wiederwahl stand, erklärte sich Ingrid Eggers bereit, neben ihrem Amt als stellvertretende Leiterin der Kolonie Sperlingslust seine Nachfolge anzutreten und wurde von der Mitgliederversammlung einmütig gewählt. Bis auf den Posten des Fachberaters bzw. der Fachberaterin ist der Vorstand des Kleingärtnervereins Staatswiesen e.V. damit komplett und bereit für den Start in ein aktives Gartenjahr. Bereits am Tag nach der Jahreshauptversammlung trafen sich der alte und der neue Vorstand zur Amtsübergabe.

Bestätigt wurden auf der Jahresversammlung ebenfalls die drei Revisoren des Vereins – und der Festausschuss, so dass die Vereinsmitglieder neben der Arbeit im Garten im kommenden Jahr auch zünftig feiern können.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge

"Wir scheiden mit einem lachenden und einem weinenden Auge", rief Rita Kühne den 78 anwesenden Mitgliedern zu, als diese sich erhoben, um sie und ihren Mann Rolf für ihre engagierte Arbeit für den Verein mit langanhaltendem Applaus zu ehren. Im Namen des Vorstands dankte die 2. Vorsitzende Erika Bernotat den scheidenden Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement und hatte insbesondere für Rita und Rolf Kühne in ihrer launigen Laudatio zahlreiche Tipps, wie sie ihr Mehr an freier Zeit am besten nutzen könnten.

Doch bevor Rita und Rolf Kühne ihre neugewonnene Freizeit genießen konnten, galt es noch die Jahresversammlung zu leiten beziehungsweise zu protokollieren. So ehrte Rita Kühne die Mitglieder, die bereits seit 20, 30 und 40 Jahren dem Verein angehören. Von den angeschriebenen Jubilarinnen und Jubilaren konnte Gartenfreundin Kühne Cengiz Erkan und Günter Reimer (jeweils 20 Jahre), Jutta Bok (40 Jahre) und Gitta Gottschalk (50 Jahre) persönlich für ihre langjährige Mitgliedschaft danken.

Bericht des Vorstands

Im vergangenen Jahr wurden 26 Gärten neu vergeben, vielfach an junge Pächterinnen und Pächter mit Kindern, wie Rita Kühne in ihrem Bericht des Vorstands betonte. Auch könne kaum ein anderer Verein mit so wenig freien Gärten aufwarten wie Staatswiesen, stellte Gartenfreundin Kühne stolz fest. Von den drei Problemgärten, von denen sie im vergangenen Jahr berichten musste, ist nur noch einer übrig.

Zum wiederholten Mal appellierte die Vereinsvorsitzende an die Zahlungsmoral der Mitglieder, die bei einigen zu wünschen übrig ließe. Bernd Behrensdorf, der Vorsitzende des Festausschusses des Vereins, blickte in seinem Bericht auf die Veranstaltungen im vergangenen Jahr zurück und Versicherungsobmann Christoph Dabrowski konnte berichten, dass der Kleingärtnerverein Staatswiesen im vergangenen Jahr von Brandanschlägen auf Lauben "Gott sei Dank“ verschont geblieben ist. Insgesamt wurden sechs Einbrüche und ein Unfall gemeldet. 

Anschließend folgte der Kassenbericht vom 1. Kassenwart Stefan Valek. Auf Antrag von Gartenfreund Jürgen Redeker wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Der Haushaltsvoranschlag 2018 des Vorstands wurde mit drei Enthaltungen angenommen.  

Mit drei Gegenstimmen wurde der Antrag des Vorstands angenommen, künftig 5 Euro Mahngebühr bei säumigen Mitgliedern zu erheben. Nicht angenommen wurde dagegen der Antrag einer Gartenfreundin, von Anfang November bis Ende Februar die Ruhezeit aufzuheben, um ein größeres Zeitfenster für die anfallenden Gartenarbeiten zu haben. Für diesen Antrag war Einstimmigkeit erforderlich, doch es gab drei Gegenstimmen.

Mit Dank an den erweiterten Vorstand sowie an alle Helferinnen und Helfer, die sich aktiv am Vereinsleben beteiligen, beendete Gartenfreundin Kühne ein letztes Mal die Veranstaltung mit einem dreifachen "Gut Grün".

Der neue Vorstand unter dem Vorsitz von Klaus Eggers wünschte allen Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes sowie erfolgreiches Jahr 2018.